pm 10/11 HU Marburg mit neuem Namen und neuem Vorstand weiter aktiv – Atomausstieg, Abzug aus Afghanistan, Aktionen gegen Aufmarsch, menschenwürdige Pflege und Monotheismen

Franz-Josef Hanke ist wieder Vorsitzender der HU-Marburg.
Langbeschreibung für dieses Bild anzeigen

Die Arbeitsplanung für 2011, eine Änderung ihres Namens sowie ein Ringtausch der Vorstandsämter waren am Mittwoch (25. Mai) Inhalt der Jahreshauptversammlung der Humanistischen Union (HU) in Marburg. Der Atomausstieg, der Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan, Aktionen gegen einen Aufmarsch von Neonazis in Gießen, der Einsatz für eine menschenwürdige Pflege und die Debatte über das Konfliktpotential von Monotheismen sind die aktuellen Themen der HU Marburg.

Künftig firmiert die Regionalgliederung unter der Bezeichnung „HU Marburg – Regionalverband Nord- und Mittelhessen“. Damit passt die Bürgerrechtsorganisation ihren traditionellen Namen „HU-Ortsverband Marburg“ an die Entwicklung zu einer Regionalgliederung für das Gebiet zwischen der hessisch-niedersächsischen Grenze und der Wetterau an.

Zum Vorsitzenden der HU Marburg wählten die Anwesenden den 56-jährigen Marburger Journalisten Franz-Josef Hanke. Von 1987 bis 2008 hatte er dieses Amt schon einmal innegehabt.

Dragan Pavlovic aus Nidda, der den Vorsitz zwischenzeitlich übernommen hatte, wird künftig als Pressesprecher fungieren. Diese Aufgabe hatte er vor 2008 bereits mehr als zehn Jahre lang wahrgenommen.

Neu in den Vorstand der HU Marburg zieht der Giessener Rechtsanwalt Tronje Döhmer ein. Das dritte bisherige Vorstandsmitglied Matthias Schulz wird sich in seiner zweiten Amtszeit um die Finanzen der Regionalgliederung kümmern.

Nächste Veranstaltung der HU wird am Mittwoch (15. Juni) ein Vortrag von Eckart Spoo unter dem Titel „Wie humanitär sind unsere Kriege und was erfahren wir aus den Medien darüber?“ sein. Der langjährige Bundesvorsitzende der Deutschen Journalisten-Union (DJU) und Herausgeber der Zweiwochenschrift „Ossietzky“ referiert ab 19.30 Uhr im Hörsaalgebäude der Philipps-Universität an der Biegenstraße in Marburg.

Im Sommer beteiligt sich die Bürgerrechtsorganisation an friedlichen Aktionen gegen einen geplanten Nazi-Aufmarsch in Gießen und gegen die Bedrohung demokratischer Bürger im mittelhessischen Echzell durch gewalttätige Neonazis. Für Samstag (16. Juli) ruft die HU zu gewaltfreien Blockadeaktionen in Gießen auf.

Für den Herbst sind zwei Buchvorstellungen geplant. Der Mainzer Fernsehjournalist Gottlob Schober stellt das Buch „Im Netz der Pflegemafia“ vor. Der Marburger Psychologe Prof. Dr. Hans Schauer präsentiert mit „Über Monotheismen und ihren Anspruch, ihr je eigener Gott sei der Einzige überhaupt“ den ersten Band seiner siebenteiligen Reihe „Über Vieles im Ganzen“.

„Bürgerrechte müssen immer wieder aufs Neue verteidigt werden“, erklärte Hanke zur Arbeit der HU. Deshalb zitierte er den Titel des neuesten Buchs des 93-jährigen französischen Diplomaten Stephan Hessel „Engagiert Euch!“

Dragan Pavlovic

Über dp

Pressesprecher der HU Marburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*