pm 9/12: Nazi-Unrecht aufgearbeitet – Joachim Perels erhält Fritz-Bauer-Preis in Kassel

Prof. Dr. Joachim Perels erhält am Samstag (22. September) den Fritz-Bauer-Preis der Humanistischen Union (HU). Die Verleihung der höchsten Auszeichnung der HU findet diesmal im Regionalbereich der HU Marburg statt. Die Feierstunde in der „Buch-Oase“ Kassel beginnt am Samstagabend um 19 Uhr.

Mit Perels würdigt die HU einen Wissenschaftler und engagierten Demokraten, der sich seit Jahrzehnten für die umfassende Geltung der demokratischen Rechtsordnung einsetzt. Die Laudatio auf den Preisträger wird PD Dr. Irmtrud Wojak halten.

Perels hat sich nach Überzeugung der HU in herausragender Weise um die rechtswissenschaftliche wie politische Aufarbeitung der NS-Vergangenheit bemüht. Wie kaum ein anderer habe er mit seiner Arbeit die Selbstwahrnehmung der deutschen Juristen in der Nachkriegszeit geprägt.
Getan hat er das als Redaktionsmitglied der „Kritischen Justiz“ (KJ), die er 1968 zusammen mit Fritz Bauer begründete. Außerdem war er Berater und Herausgeber mehrerer Sammelbände zu gesellschaftlichen, politischen und justiziellen Aspekten des NS-Unrechtsstaats. Beteiligt war er auch am Aufbau der Gedenkstätte „Justiz und Strafvollzug im Dritten Reich“ in der Justizvollzugsanstalt Wolfenbüttel, an der Internationalen Fachkommission zur Neugestaltung der Gedenkstätte Bergen-Belsen sowie als Vorsitzender an der Fachkommission der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.

Mit dem Fritz-Bauer-Preis würdigt die HU alle zwei Jahre herausragende Verdienste um die Humanisierung, Liberalisierung und Demokratisierung des Rechtswesens. Den Preis erhalten Frauen und Männer, die sich unerschrocken für eine gerechte und humane Gesellschaft eingesetzt haben, deren Zivilcourage Vorbild und Ansporn für bürgerrechtliches Engagement ist.

Der ideelle Preis wird im Gedenken an den ehemaligen Hessischen Generalstaatsanwalt und HU-Mitbegründer Dr. Fritz Bauer verliehen. Bauer hat maßgeblich die Verfolgung nationalsozialistischer Verbrechen ermöglicht und gegen zahlreiche Widerstände in der jungen Bundesrepublik durchgesetzt.

Umrahmt wird die Preisverleihung vom bundesweiten Verbandstag der HU. Auf seiner Tagesordnung stehen Themen wie die Knabenbeschneidung, eine wirksamere Kontrolle der Polizei, deutsche Panzergeschäfte sowie ein Diskussionspapier des Arbeitskreises Justizreform (AKJuR) der HU Marburg-Mittelhessen.

Dragan Pavlovic

Über dp

Pressesprecher der HU Marburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*