pm 17/04: Für eine gerechtere Verteilung! – HU diskutiert über Fünf-Stunden-Woche

Über die „Fünf-Stunden-Arbeitswoche“ debattiert die Humanistische Union (HU) am Dienstag (26. Oktober). Unter dem Titel „Alternativen zur jetzigen Wirtschaftsweise – und trotzdem gut leben: Die Fünf-Stunden-Woche“ referiert Dante Darwin aus Frankfurt. Mit dieser Veranstaltung möchte der HU-Ortsverband Marburg dazu anregen, ökonomische Alternativen zur bestehenden Wirtschaftswelt durchzudenken.
Obwohl wir im Zeitalter der immer umfassenderen Automatisierung leben, werden Tausende von Menschen zu „zumutbarer Arbeit“ gezwungen und in Umschulungsprogrammen oder ABM-Maßnahmen geparkt, stellt Dante Darwin fest. Er fragt: „Muss das so sein?“
21. Jahrhundert und Vollbeschäftigung gehen nicht mehr zusammen und müssen es auch nicht, meint er. Deshalb sei es an der Zeit, Modelle einer Nicht-Arbeitsgesellschaft zu diskutieren.
Dante Darwin hat mit seinem 1994 vorgelegten Buch „5 Stunden sind genug“ den Entwurf einer solchen – fast arbeitsfreien – Gesellschaft vorgelegt. Ihn möchte der Autor am Dienstagabend ab 19.30 Uhr in der Pizzeria „Santa Lucia“ (Deutschhausstr. 35, 35037 Marburg) zur Diskussion stellen. Verknüpft ist sein Entwurf mit der Vision einer herrschaftsfreien Gesellschaft.
Die Diskussion über Alternativmodelle zur derzeitigen Wirtschaftsweise betrachtet der HU-Ortsverband Marburg als eine mögliche Reaktion auf immer unsozialere Strukturen der vorherrschenden Wirtschaftsordnung. Wenn die Wirtschaft ihrem Auftrag zur Sicherung allgemeinen Wohlstands nicht mehr gerechte werde, sei ein Nachdenken über Alternativen notwendig. Anregungen dazu erhofft sich die HU auch von der Veranstaltung am Dienstagabend. Eine gerechtere Verteilung von Reichtum und Arbeit sei im Interesse des sozialen Friedens auf jeden Fall notwendig.

Dragan Pavlovic

Über dp

Pressesprecher der HU Marburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*